Brief, Paket und Päckchen in die Schweiz schicken

Zollkosten, Verzollungsgebühren der Post, Zollinhaltserklärung und generell höhere Lieferungen machen den Versand von Deutschland oder einem anderen EU-Mitglied in die Schweiz so teuer. Und wenn Schweizer in Deutschland oder der Europäischen Union bestellen, wird auch die Lieferzeit zur Geduldsprobe. Unser Ratgeber über den Versand von Deutschland in die Schweiz erklärt, was generell dabei zu beachten ist. Außerdem verraten wir, wie Schweizer kostengünstig im Ausland bestellen und teuren Versand sowie lange Lieferzeiten vermeiden.

Versand von Paket und Brief in die Schweiz

Sie bestellen bei einem Shop in Deutschland und wollen wissen, wie teuer der Versand wird? Generell hängt der Preis einer internationalen Lieferung an folgenden Kriterien

  • Sendungsart

    • Brief

    • Päckchen

    • Warensendung

    • Paket

  • Gewicht

  • Größe (Länge, Breite, Höhe)

  • Warenwert

  • Zusatzleistung (Einschreiben, Express u. ä.)

Deutsche Versandkosten für Sendungen in die Schweiz

Wenn Sie in Deutschland online bestellen und sich alles in die Schweiz schicken lassen, kommen mindestens folgende Versandkosten auf Sie zu. In den meisten Fällen übersteigen die Lieferkosten die Werte in den folgenden Tabellen. Der Online-Shop berechnet nämlich Verpackungskosten und andere Gebühren in die Versandkostenpauschale mit ein.

Internationale Lieferkosten bei DHL

SendungsartPreis (online)Preis (Filiale)
Brief bis 20 g0,90 €0,90 €
Brief bis 50 g1,50 €1,50 €
Brief bis 500 g3,50 €3,50 €
Brief bis 1000 g7,00 €7,00 €
Brief bis 2000 g17,00 €17,00 €
Warensendung bis 500 g (Gesamtmass max. 630 mm)3,20 €Nicht verfügbar
Warensendung bis 500 g (Gesamtmass max. 900 mm)3,70 €Nicht verfügbar
Warensendung bis 1000 g7,00 €Nicht verfügbar
Warensendung bis 2000 g17,00 €Nicht verfügbar
Päckchen bis 2kg12,70 €16,00 €
Paket bis 5 kg26,90 €29,99 €
Paket bis 10 kg34,99 €35,99 €
Paket bis 20 kg48,99 €49,99 €
Paket bis 31,5 kg55,99 €55,99 €

Hinweise zum Porto:

  1. Die komplette Briefporto-Tabelle inklusive der Kosten für Zusatzleistungen finden Sie im PDF internationale Briefe der Deutschen Post.

  2. Im PDF der Deutschen Post über Warenpost mit und ohne Sendungsverfolgung finden Sie weitere Informationen.

Internationale Lieferkosten bei Hermes

SendungsartPreis (online)Preis (Filiale)
XS-Paket17,90 €18,90 €
S-Paket26,90 €27,90 €
M-Paket31,90 €32,90 €
L-Paket42,20 €43,20 €

Weiter Informationen: Porto bei Hermes und Zusatzleistungen beim Paketversand in die Schweiz

Internationale Lieferkosten bei ups

Von Deutschland in die Schweiz gehen Pakete auch mit ups. Die Kosten ermittelt der Tarifrechner des Unternehmens. Im Durchschnitt sind die Preise deutlich höher als bei DHL und Hermes.

Internationale Lieferkosten bei tnt

Pakete, Päckchen und Waren lassen sich auch mit tnt aus Deutschland in die Schweiz verschicken. Das Porto dafür berechnet das entsprechende Formular des Anbieters.

Beispiel: Ein Paket mit 2 kg Gewicht und 300 Euro Warenwert kostet mindestens 101 Euro.

Internationale Lieferkosten bei dpd

Mit dpd können Privatkunden nicht in die Schweiz versenden! Firmenkunden können den Service zum Export von Waren nutzen.

Internationale Lieferkosten bei GLS

Auch GLS erlaubt Privatkunden nicht den Versand in die Schweiz. Firmenkunden werden bedient.

Sendungsverfolgung

Bestellen Sie in Deutschland, dann erhalten Briefe per Einschreiben, Pakete und getrackte Warensendungen (nur mit Zusatzgebühren) eine Sendungs-ID. So wissen Sie ziemlich genau, an welchem Ort sich Ihre Bestellung befindet.

Hier geht’s zur Sendungsverfolgung der DHL.

Die Sendungsverfolgung der Post haben wir hier verlinkt.

Problem der Warenpost per Brief in die Schweiz

Um Porto zu sparen, nutzen gerade kleine Online-Shops und Privatpersonen den internationalen Briefversand. In einen Maxibrief passen immerhin Bücher oder CDs und Blu-rays, ja selbst ein Smartphone kommt darin bequem unter. Allerdings verbietet DHL seit 1. Januar 2019 den internationalen Versand von Waren per Brief. Nur noch Dokumente sind erlaubt. Nicht einmal Bücher dürfen auf die Art geschickt werden.

Alternativ bietet DHL den Versand per Warensendung an. Der ist aber nur Geschäftskunden vorbehalten. Privatkunden müssen auf andere internationale Versandarten ausweichen.

Sie sehen bereits an dieser Stelle, weshalb Sie als Einwohner der Schweiz mit ziemlich hohen Versandkosten rechnen müssen, wenn Sie in Deutschland bestellen. Doch mit den Versandkosten ist es nicht getan. Der Schweizer Zoll und die Post bzw. ein anderer Paketversender kassieren Gebühren, wenn eine Lieferung aus dem Ausland in die Schweiz kommt.

Zollgebühren bei Einfuhr in die Schweiz

Beim Versand aus dem EU-Ausland in die Schweiz erheben gleich zwei Stellen Gebühren: Zoll und der mit der Lieferung beauftragte Schweizer Paketdienst. Das ist in der Regel die Schweizer Post. Sie übernimmt beispielsweise die Pakete von Hermes und GLS.

Das berechnet die Schweizer Post

Herkunftsland Verzollungsgrundpreis in CHF
Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich11,5
Alle anderen Länder16

Zusätzlich wird ein Warenwertzuschlag von 3 Prozent erhoben.

Weiterhin können Zusatzgebühren entstehen, etwa wenn die Zollinhaltserklärung inkorrekt ist oder gar nicht vorliegt. Dann wird für Besichtigung, Wertabklärung und Lagerung der Lieferung eine Gebühr von 13 Schweizer Franken erhoben.

Das berechnet DHL

Die DHL liefert direkt von Deutschland in die Schweiz. Hierfür berechnet das Unternehmen die Vorweisungstaxer von 19 Schweizer Franken. Liegt der Warenwert bei mehr als 1.000 Franken oder übersteigt das Gewicht der Sendung 1000 kg, wird eine Vorweisungstaxer von 39,50 CHF fällig.

Weitere Informationen zu Gebühren der DHL im internationalen Sendungsverkehr erhalten Sie hier.

Eidgenössische Zollverwaltung

Sind die Gebühren der Paketdienstleister berechnet, schlägt der Schweizer Zoll zu. Er erhebt die Mehrwertsteuer auf den Gesamtwert der Sendung inkl. Versandkosten und den Verzollungsgebühren von DHL, Post oder anderen beauftragten Paketdienstleistern. Lediglich die ausländische Mehrwertsteuer wird außen vor gelassen.

Höhe der Zollgebühr

Die Eidgenössische Zollverwaltung kassiert im Regelfall 7,7 Prozent Mehrwertsteuer vom Gesamtwert der Sendung (exklusive ausländische MwSt.). Handelt es sich um Büchersendungen und Artikel, die unter den reduzierten Mehrwertsteuersatz fallen, dann sind es 2,5 Prozent.

Zusätzlich können für Alkohol, Tabak und andere Warengruppen Zollgebühren anfallen. Genauere Informationen dazu haben wir für Sie in unserem Ratgeber „Zollbestimmungen der Schweiz: Waren einführen und Freigrenzen nutzen“ zusammengetragen.

Beispielrechnung Zoll- und Postgebühren:

Warenkosten: 199 CHF

ausländische Mehrwertsteuer: – 32,78 CHF (19 Prozent)

Versandkosten: + 20 CHF

Verzollungsgrundpreis (Post): + 11,50 CHF

Warenwertzuschlag (Post): + 5,94 CHF (3 Prozent)

Schweizer Mehrwertsteuer (Zoll): + 15,68 CHF (7,7 Prozent)

Gesamtsumme: 219,34 CHF

Freibetrag beim Versand

Würde die erhobene Mehrwertsteuer weniger als 5 CHF hoch sein, dann wird sie bei der Einfuhr nicht erhoben. Das bedeutet, liegt der Sendungswert unter 65 Schweizer Franken geht die Sendung zollfrei in die Schweiz. Handelt es sich um eine Büchersendung, dann sind es sogar 200 CHF. Für alles darüber müssen Sie Zoll zahlen.

Hinweis: Die angegebenen Freibeträge gelten nur für den Versand. Bringen Sie im privaten Reiseverkehr Waren in die Schweiz erhöht sich der Freibetrag. Mehr dazu erfahren Sie im Abschnitt „Hohe Gebühren für Warensendungen, Briefe, Päckchen und Pakete vermeiden“.

Muss Zoll auch bei Geschenken gezahlt werden?

Ja, auch wenn Sie ein Geschenk aus dem Ausland empfangen, müssen Sie dafür Abgaben zahlen. Allerdings steigt der Freibetrag auf 100 Schweizer Franken an. Aber auch bei einem Geschenk ist eine Zollinhaltserklärung zwingend erforderlich. Nur anhand derer kann die Eidgenössische Zollverwaltung feststellen, ob das Geschenk zollfrei eingeführt werden darf.

Zollinhaltserklärung

Was ist die Zollinhaltserklärung?

Mit der Inhaltserklärung gibt der Absender eines Paketes oder Warensendung an, was sich darin befindet. Sie wird außen in einer Klarsichtfolie angebracht bzw. ihr abtrennbarer Teil. Die Grenzbehörde kann so feststellen, wie hoch der Warenwert ist und die Gebühren dafür festlegen. Alternativ lässt sich die Zollinhaltserklärung auch online erstellen. Sie wird dann dem Schweizer Zoll digital weitergeleitet. Die Inhaltserklärung des Schweizer Zolls trägt das Kürzel CN 22 oder CN 23.

Was sind CN22 und CN23?

Die Eidgenössische Zollverwaltung stellt die Zollinhaltserklärung in Form der Formulare CN 23 und CN 22 zur Verfügung. Die Inhaltserklärung CN 22 nutzt der Absender für Lieferungen, die weniger als 300 Franken wert sind. Mit der Inhaltserklärung CN 23 werden Sendungen deklariert, die mehr als 300 Schweizer Franken kosten.

Zum Ratgeber: Infos und Ausfüllhilfen zur Zollinhaltserklärung CN 23 und CN 22.

Was ist die Ausfuhranmeldung?

An der EU-Außengrenze genügt dem deutschen Zoll bei der Ausfuhr von Waren die Handelsrechnung. Allerdings gilt das nur bis zu einem Warenwert von 1.000 Euro oder 1000 Kilogramm Warengewicht. Alles darüber muss per Ausfuhranmeldung beim Zoll gemeldet werden.

Wie lange dauert der Versand von Deutschland in die Schweiz?

Läuft die Übergabe an den innerschweizerischen Paketdienst und die Zollabwicklung glatt, rechnen Sie mit 4 bis 6 Werktagen. Natürlich verlängert sich diese Zeit durch Sonn- und Feiertage.

Hohe Gebühren für Warenpost, Päckchen und Pakete vermeiden

Wir haben Ihnen in diesem Ratgeber die Zusammensetzung der Porto- und Zollkosten beim deutsch-schweizerischen Versand erörtert. Nun wollen wir Ihnen verraten, wie Sie diese Kosten umgehen.

Das sparen Sie mit einer deutschen Lieferadresse von MyPaketshop

Haben Sie eine Lieferadresse in Deutschland, fallen natürlich alle bisher erläuterten Gebühren weg. Die Versandkosten liegen im Schnitt nur noch bei 5 Euro und oft werden Bestellungen innerhalb Deutschlands sogar gratis geliefert. Außerdem steigt der Zollfreibetrag auf 300 Schweizer Franken an, da Sie Ihre Bestellung persönlich ausführen.

Da die deutsche Lieferadresse von MyPaketshop tatsächlich nur 2 Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt liegt, lohnt sich selbst eine Anfahrt aus dem Inneren der Alpenrepublik. Sie sparen auf jeden Fall viel Geld. Wie viel genau, zeigt unsere Beispielrechnung.

Beispielrechnung Ersparnis für Schweizer durch MyPaketshop-Lieferadresse

Versand Deutsche Lieferadresse
Artikelpreis250,00 €250,00 €
Versandkosten26,90 €0,00 € (ab 150 € Bestellwert gratis)
Verzollungsgrundpreis (DHL)16,72 € (19 CHF) *0,00 €
Mehrwertsteuer Schweiz (Zoll)18,77 € (Freibetrag: 65 CHF)0,00 € (Freibetrag: 300 CHF)
MyPaketshop-Gebühr0,00 €3,20 € (Paket S)
Gesamtsumme312,39 € (354,98 CHF)*253,20 € (287,72 CHF)*

*Umrechnungskurs: 1 € = 1,1364 CHF

Davon profitieren MyPaketshop-Kunden zusätzlich

Neben den finanziellen Vorteilen, bietet MyPaketshop seinen Kunden noch weitere Vorteile:

  • garantierte Annahme

    von allen Paketlieferdiensten

  • EU-weit

    kostengünstig bestellen

  • sicheres

    und zertifiziertes Paketlager

  • jede Grösse

    Annahme von Sendungen in jeder Grösse bis zum PKW (nach Absprache)

  • Benachrichtigungsservice

    über Sendungseingang (E-Mail und SMS)

  • Vollmachten

    OnlineVollmachten erstellen

  • Ratgeber

    umfangreicher Ratgeber zu Versand, Zoll, Mehrwertsteuer und Online-Shopping

  • Newsletter

    mit News aus der Welt des Online-Handels und des Zolls

  • Blog

    mit MyPaketshop-Geschichten, Shopping-Tipps und Versand-Tricks

So erhalten Sie eine deutsche Lieferadresse

  1. kostenlos anmelden
  2. in Deutschland bestellen und MyPaketshop als Lieferadresse angeben
  3. Lieferung bei MyPaketshop abholen (erste Paketannahme* ist gratis)
  4. Bestellung persönlich ausführen & Rechnung vom deutschen Zoll abstempeln lassen
  5. deutsche Mehrwertsteuer zurückbekommen

Haftungsausschluss: MyPaketshop hat alle Informationen sorgfältig recherchiert und geprüft, trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität übernehmen. Auch erbringen wir keine Leistungen, die gemäß Steuerberatungsgesetz und Rechtsberatungsgesetz den entsprechenden Berufsträgern vorbehalten sind.