Kein Amazon in der Schweiz – Gründe und Möglichkeiten

Amazon und die Schweiz – das ist fast so etwas wie eine Hassliebe. Doch warum kann der Onlineriese in der Alpenrepublik nicht Fuss fassen? Und wie können auch Sie trotz der aktuellen Beschränkungen dort bestellen?

Fakten Online-Handel Schweiz

  • 1996 Start der ersten Schweizer Online-Shops
  • 2009 setzte der Internethandel der Schweiz 2,8 Milliarden CHF um
  • 2019 gaben die Schweizer*innen 10,55 Milliarden CHF beim Einkauf im Internet aus
  • im April 2020 wuchs der Onlinehandel in der Schweiz um gut 65 Prozent

(Quelle: “Commerce Report Schweiz 20202” von Ralf Wölfle, Uwe Leimstoll, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Wirtschaft, Institut für Wirtschaftsinformatik, 2020)

Schweizer und Schweizerinnen sind also dem Online-Shopping sehr zugetan. Da ist es doch merkwürdig, dass so ein Gigant wie Amazon nicht auch etwas von diesem Kuchen haben will.

5 Gründe, weshalb Amazon in der Schweiz kaum präsent ist

1. Amazon hat geschlafen

In Deutschland bot Amazon schon 1998 seine Dienste an. Damit war das Unternehmen einer der Pioniere im Online-Handel. In den schweizerischen Markt vorgestossen wurde erst, als bereits Schweizer Unternehmen hier erfolgreich ihre Produkte anboten.

2. Halbherziger Markteintritt

Einen eigene Online-Shop direkt für die Schweiz eröffnete Amazon nicht. Vielmehr verweist das Unternehmen auf seinen deutschen, italienischen oder französischen Marktplatz. Für Schweizer*innen ist damit die Bestellung bei Amazon weniger attraktiv, da beispielsweise die Lieferung aus dem Ausland länger dauert.

3. Amazon.com nicht für Schweizer*innen

Lange Zeit konnten ausländische Onlineshops steuerfrei Waren in die Schweiz senden, wenn für diese Waren weniger als 5 CHF Umsatzsteuer anfielen. Das ist seit 2019 nicht mehr möglich, um Händlerinnen der Schweiz nicht weiter steuerlich zu benachteiligen. Das allein war für Amazon.com Grund genug, um Schweizer*innen vom Kauf auf der amerikanischen Plattform auszuschliessen, wie wir im Dezember 2018 berichteten.

4. Aussergewöhnlicher Zoll

Der schweizerische Zoll nutzt zur Berechnung der Zollgebühr als einziger in der WTO (Welthandelsorganisation) das Artikelgewicht und nicht dessen Wert, wie es alle anderen Länder machen. Deshalb muss für jedes Paket zunächst das Bruttogewicht bestimmt werden, um das für die Verzollung benötigte Gewicht zu erhalten. Das ist für Onlineshops ein erheblicher Mehraufwand, denn jedes Paket muss einzeln gewogen werden – egal, ob es um die bestellten Schuhe, die Küchenmaschine oder auch Bremsscheiben geht.

5. Keine Extravorteile für Schweizer*innen

Extra Leistungen wie etwa Lieferungen am gleichen Tag kann Amazon seinen Schweizer Kund*innen ebenfalls nicht anbieten. Von Prime soll hier gar nicht erst geredet werden.

Sicher gibt es noch mehr Gründe, wie etwa die Einkaufsgewohnheiten der Schweizer*innen oder der relativ kleine Markt, weshalb sich Amazon in der Schweiz nicht etabliert.

Aber Amazon hat einen riesigen Vorteil

Kein westlicher Internetshop hält mit der Angebotsfülle des Shopgiganten mit. Bei Amazon gibt es Alles. Sie können hier Lebensmittel genauso ordern wie Küchengeräte, Videospiele oder Drogerieartikel und natürlich auch Kleidung, Schuhe oder Kunsthandwerk. Sie brauchen sich also nur einmal registrieren und können hier praktisch Alles bestellen.

Amazon bestimmt die Preise

Da Amazon die Grösse im westlichen Online-Business ist, bestimmt das Unternehmen die marktüblichen Preise. Deshalb können Sie dort fast immer zu einem sehr günstigen Preis bestellen.

Für Grenzbewohner*innen empfiehlt sich eine deutsche Lieferadresse für Amazon-Bestellungen

Dank dieser können Sie beim deutschen Amazon bestellen genau wie Einwohner*innen Deutschlands.

Doch was machen Sie, wenn Sie nicht über die Grenze dürfen oder zu weit weg wohnen?

Auch Bewohner*innen der Innerschweiz können bequem bei Amazon bestellen. Das geht ganz einfach:

  1. Registrieren Sie sich kostenlos bei uns. Sie erhalten Ihre persönliche Lieferadresse in Deutschland.
  2. Bestellen Sie bei Amazon. Sie müssen nur Ihre MyPaketshop als Lieferadresse angeben.
  3. Ist Ihre Bestellung bei uns, füllen Sie unseren Verzollungsauftag direkt online aus. Kein Papierkram!
  4. MyPaketshop sendet Ihre Amazon-Bestellung direkt zu Ihnen nach Hause.

Nächste Woche im Blog

In der nächsten Woche erklären wir Ihnen, wie Sie unseren Versandservice in die Schweiz nutzen können, wenn Sie von privaten Verkäufern Artikel auf Ebay ersteigern. Das geht nämlich auch ohne Rechnung, die ist ja eigentlich für den Verzollungsauftrag unabdingbar. Was wir in diesem Fall genau von Ihnen brauchen, erfahren Sie am 19.02.21.


Weitere Quellen: